fbpx

Ich kenne dieses Problem persönlich sehr gut. Man ist neu in der Unternehmerwelt und möchte natürlich seine Dienstleistung oder sein Produkt so schnell wie möglich und auch gewinnbringend vermarkten. Doch wie kann so etwas überhaupt funktionieren? Ich sage dir, wie du auf keinen Fall mehr Kunden bekommen w

1. Flyer drucken

Der größte Fehler, den du machen kannst ist, Flyer drucken zu lassen. Egal wie schön und ausgefallen dein Design und deine Farbe ist – um tatsächlich herauszustechen aus dem breiten Angebot bei BILLA, Spar und Co. bedarf es schon einem wirklich außergewöhnlichen Flyer. Hierbei ist es aber schon ein kostenintensiver Aufwand diese designen und drucken zu lassen. Die meisten Flyer gehen nämlich aufgrund schlechter Qualität schon verloren, sie sind schlicht und einfach nichts besonderes. Ein Stück Papier, das keinen zweiten Blick des Kunden würdig ist. Der Flyer landet am Boden oder im Müll und hat außer Verschmutzung der Umwelt nichts gebracht.

2. Unnötige Kampagnen

Gerade in der Gesundheits- und Schönheitsbranche kommen immer wieder die selben Kampagnen-Vorschläge „Mach doch eine Bring-A-Friend-Aktion“, „Verlose doch einfach etwas“,… All diese Dinge sind sinnlos und kosten deinem Studio/deiner Praxis am Ende einen Haufen Geld für den Gewinner, obwohl sich der Waren-Wert des Geschenkes nicht mit den Einnahmen der Aktion decken lassen.

3. Zielgruppe

Hast du dir schon mal überlegt, welche Zielgruppe du mit deiner Werbung ansprechen möchtest? Ich habe schon oft von Fitnessstudios gehört, die lieber junge Menschen möchten, oder Massagepraxen, die sich auf Verletzungen spezialisiert haben. Das Problem dahinter? Fitnessstudios und Massagepraxen gibt es wie Sand am Meer und kaum jemand hat tatsächlich so ein spezielles Programm, welches ihn von Mitbewerbern abheben kann. Das Schlüsselwort lautet hierbei ‚Spezialisierung‘. Überlege dir, was du besonders gut kannst und wovon deine Kunden am meisten profitieren. Im zweiten Schritt schreibst du dir genau auf, wie dein Kunde aussehen soll, welche Ängste, Probleme und Sorgen er hat, wie du ihm damit helfen kannst. Wenn du deine Zielgruppe vollständig definiert hast, ist es auch einfacher, genau diese Personen anzusprechen.

4. Portale und Profile

„Für mich ist Facebook total ausreichend – mit anderen brauche ich mich gar nicht beschäftigen!“ Diesen Satz höre ich sehr sehr oft und ich finde, das genau dieser Satz einen großen Denkfehler der Unternehmer aufzeigt. In der heutigen Welt mit der Menge an medialen Überfluss ist ’nur‘ Facebook viel zu wenig. Heutzutage möchten die Menschen so viel wie Möglich über dein Unternehmen erfahren. Der Weg der Informationsbeschaffung ist mittlerweile wieder etwas länger geworden, als noch vor einigen Jahren. Social Media Plattformen, wie z.B. Instagram und Facebook dienen dem Erstkontakt. Deine Studio/deine Praxis wird dem Kunden auf diesen Plattformen erstmals präsentiert. Immerhin weiß der Kunde vielleicht noch nicht einmal, dass dein Produkt die Lösung für sein vermeintliches Problem sein könnte. Facebook und Instagram sind vor allem dazu da, ein Problembewusstsein zu schaffen. Der Kunde merkt sich bestenfalls deinen Firmennamen und sucht diesen später auf Google. Hierbei kommen zwei weitere Tools ins Spiel: Google Business und deine Website. Bei Google Business hat dein Kunde alle wichtigsten Informationen (Telefonnummer, Adresse, Öffnungszeiten, Email-Adresse und Website-URL) zusammengefasst auf einen Blick. Jedoch hat Google Business noch ein weiteres brauchbares Feature: Google Bewertungen. Viele Menschen verschaffen sich ein erstes Bild deiner Arbeit und die Zufriedenheit der Kunden über das Bewertungs-Feature. Desweiteren sehen sie durch deine Website. Wenn du keine Website hast, oder diese nicht mit deinem restlichen Unternehmensauftritt harmonisiert, wirkt dies schnell unprofessionell und der potenzielle Interessent geht verloren.

5. Termine buchen

Gerade im Gesundheits- und Schönheitssektor werden einzelne Termine vergeben. Um einen Termin in einem Studio oder in einer Praxis zu bekommen musst du oftmals noch direkt anrufen. Dies erschwert jedoch den Weg des Kunden, da dieser vielleicht gerade keine Zeit zum telefonieren hat, oder du nicht ans Telefon gehen kannst. Diese Probleme hast du nicht, wenn sich der Kunde sofort automatisiert seinen Termin buchen kann. Es gibt unterschiedliche Tools zur automatisierten Buchung von Terminen. Die Entscheidung liegt hierbei auf dem Aspekt, welche unterschiedlichen Tool (automatische Rechnungssendung, automatische Verrechnung der Gebühren,…) du noch benötigst. Die Preise richten sich nach der Komplexität des Programmes. Bietest du nur eine Leistung an, reicht sogar die kostenfreie Version von Calendly aus, um eine automatische Terminbuchung über deine Website zu ermöglichen.

Ich wünsche dir alles Liebe für den Start in erfolgreiches Unternehmertum!

Bis zum nächsten Mal, eure Lena

Categories:

Tags:

No responses yet

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

code